Neues Jahr, neue happy Moments

Vor ein paar Jahren gab mir eine liebe Kollegin den Tipp, übers Jahr Happy Moments zu sammeln.

Dafür braucht es nicht mehr als ein Glas und ein paar Zettel. Jedes Mal, wenn etwas Schönes passiert, schreibe ich es auf einen Zettel und stecke ihn in das Glas. Das können berufliche Erfolge sein, aber auch schöne private Erlebnisse.

Am Ende des Jahres öffne ich das Glas, und egal, wie mies das Jahr in der Rückschau wirkt (und 2022 war so ein Jahr, in dem gefühlt nur Schlechtes passiert ist), kann ich mir damit die schönen Momente wieder in Erinnerungen rufen – und davon gab es meist viel mehr als gedacht.

Für 2023 steckt schon ein Zettel im Glas, denn gerade habe ich den Vertrag für ein wunderbares neues Übersetzungsprojekt in die Post gesteckt. Im Frühjahr/Frühsommer darf ich den neuen Roman der Schwedin Therese Bohman übersetzen, Andromeda.

Ein weiteres Kochbuch ist schon spruchreif, also wird da sicher bald noch ein roter Zettel ins Glas wandern.

Keine schlechte Ausbeute für die ersten beiden Wochen des Jahres, oder?

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.